Lars Alt ist Landtagskandidat

IMG_8513

Hannover/Helmstedt. Am 14.01.2018 wird ein neuer Niedersächsischer Landtag gewählt. Gute Chancen auf den Einzug in den Landtag in Hannover rechnet sich die FDP im Landkreis Helmstedt aus. Die Freien Demokraten wählten Lars Alt einstimmig zu ihrem Landtagskandidaten im Landtagswahlkreis 8 (Landkreis Helmstedt). Ebenfalls einstimmig wurde Alt von den Jungen Liberalen als Spitzenkandidat für die Niedersächsische Landtagswahl nominiert. Damit besteht die Chance, dass Lars Alt als jüngster Landtagsabgeordneter in das Leineschloss in Hannover einzieht.

„Seit rund 15 Jahren stellt die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag mindestens 13 Abgeordnete. Um dem Erneuerungsanspruch der Freien Demokraten Rechnung zu tragen, habe ich mich dafür entschieden, bei der Landesvertreterversammlung zur Aufstellung der Landesliste der FDP Niedersachsen zur Wahl des Niedersächsischen Landtages auf Landeslistenplatz 13 zu kandidieren“, kündigte Alt auf seiner Facebook-Seite an. Ohnehin wolle er als junger Kandidat seinen Wahlkampf in den sozialen Medien wie Facebook und Instagram intensiv dokumentieren.

Lars Alt steht nicht nur bereits seit mehr als vier Jahren den Freien Demokraten im Landkreis Helmstedt als Vorsitzender vor, sondern ist seit der vergangenen Kommunalwahl auch Vorsitzender der drittstärksten Kraft im Kreistag – der Gruppe aus FDP, UWG und der Zukunftsinitiative Elm-Lappwald (ZIEL). Als Landesvorsitzender der Jungen Liberalen, als Mitglied des niedersächsischen FDP-Landesvorstandes sowie als Vorsitzender des Landesfachausschusses Digitale Gesellschaft der FDP Niedersachsen will er vor allem die Themen Digitalisierung und Bildung in den Mittelpunkt seines Wahlkampfes rücken.

„Die FDP hat sich erneuert, um unser Land zu erneuern. Wir wollen nicht den Staat, sondern den Einzelnen in seinen Entfaltungsmöglichkeiten stärker machen. Ein „Weiter so“ darf es nicht mehr geben, weder im Landkreis Helmstedt, noch in Niedersachsen. Dafür braucht es auch neue politische Gestalter – und mit diesem Kompass gehen wir erst in den Bundestags- und dann in den Landtagswahlkampf“, erklärte Alt in seiner Vorstellungsrede abschließend.