FDP geht mit zwei Spitzenkandidaten in die Stadtratswahl: Petra Schadebrodt und Guido Ide kandidieren erneut für den Helmstedter Stadtrat

Petra Schadebrodt & Guido Ide Juni 2016

Am 14. Juni 2017 fand im Helmstedter Schützenhaus die Aufstellungsversammlung des FDP Ortsverbands Helmstedt/Nordkreis statt.

Für die erneute Stadtratswahl am 24. September, die im Zuge der Fusion mit der Einheitsgemeinde Büddenstedt notwendig wird, wurden folgende neun Kandidatinnen und Kandidaten einstimmig nominiert (die Reihenfolge entspricht den Listenplätzen):

Petra Schadebrodt und Guido Ide treten als Spitzenkandidaten an (Foto anbei), an dritter Stelle stellt sich Simon Sosnitza zur Wahl, und danach folgen weitere sechs Bewerberinnen und Bewerber: Guido Linke, Ingeborg Knigge, Dr. Ulrich Dirksen, Monika Nowitzki, Manfred Becker und Wilfrid Reichart.

„Wohnen, Einkaufen, Gewerbe und Industrie in Helmstedt müssen sinnvoll weiterentwickelt werden, deshalb werden wir die Erarbeitung und die Umsetzung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes und des neuen Einzelhandelskonzeptes aktiv begleiten. Zentraler Aspekt ist hierbei für uns, unsere Innenstadt als gesellschaftliches Zentrum zu erhalten und zu stärken“, erklärte die FDP-Vorsitzende Petra Schadebrodt. Als weitere Schwerpunkte für die künftige Ratsarbeit bleiben weiterhin die Schaffung neuer Arbeits- und Ausbildungsplätze im Rahmen einer aktiven Wirtschaftsförderung und eine sparsame Haushaltsführung und Schuldenminimierung, um die Belastungen für die künftigen Generationen so gering wie möglich zu halten. „Außerdem setzen wir uns mit aller Kraft dafür ein, dass es im nächsten Jahr nur noch einen gemeinsamen Schulbezirk für alle Grundschulen geben wird – denn Eltern sind die wichtigsten und besten Entscheider für ihr Kind“, erläuterte Guido Ide abschließend.

 

Helmstedt, den 28. Juni 2017